MBSV Frauen

Vize-Meisterschaft - 2. Platz Saison 2015/2016

 

 

Saison 2017/2018 - Verbandsliga Nord

UNSER TEAM

Unser Frauenteam wird ausgestattet und gesponsert von:



Aktuelle Ligatabelle Saison 2017/18

 Rang   Mannschaft                                         Begegnungen             S        U        N           Tore           + / -        Punkte

1

SV Motor Hennigsdorf

15

14

0

1

409:299

+110

28:2

2

HSC Potsdam

14

10

1

3

391:304

+87

21:7

3

SV Eichstädt 1949

15

9

1

5

352:305

+47

19:11

4

Finowfurter SV

15

8

1

6

339:320

+19

17:13

5

HSV Falkensee 04 II

15

7

3

5

305:302

+3

17:13

6

Märkischer BSV Belzig

14

6

3

5

326:318

+8

15:13

7

Templiner SV Lok 1951

15

5

3

7

359:400

-41

13:17

8

Grünheider SV

15

4

1

10

323:377

-54

9:21

9

HSV Wildau 1950

15

3

0

12

281:370

-89

6:24

10

Hennickendorfer SV

15

1

1

13

314:404

-90

3:27

Hier klicken für alle Ergebnisse und der Tabelle, vom aktuellen Spieltag

 

 

 

Spieltermine MBSV Frauen - Verbandsliga Nord - Saison 2017/2018

 

Anwurfzeit

Halle

Heimmannschaft

Gastmannschaft

 

Sa.

16.09.2017

16:00

1020

Templiner SV Lok 1951

Märkischer BSV Belzig

 24:28

Sa.

23.09.2017

16:00

4900

Märkischer BSV Belzig

HSV Falkensee 04 II

 21:20

Sa.

30.09.2017

16:00

4900

Märkischer BSV Belzig

SV Eichstädt 1949

 17:17

So.

15.10.2017

14:00

4900

Märkischer BSV Belzig

Grünheider SV

 28:22

So.

05.11.2017

14:00

4900

Märkischer BSV Belzig

Finowfurter SV

 29:29

So.

12.11.2017

14:00

1410

SV Motor Hennigsdorf

Märkischer BSV Belzig

 31:25

So.

10.12.2017

12:00

1810

Hennickendorfer SV

Märkischer BSV Belzig

 23:25

So. 08.04.2018

 16:00

4900

Märkischer BSV Belzig

HSC Potsdam

 

So.

07.01.2018

16:00

2300

HSV Wildau 1950

Märkischer BSV Belzig

 12:20

Sa.

20.01.2018

17:00

4601

HSV Falkensee 04 II

Märkischer BSV Belzig

 14:14

So.

28.01.2018

14:00

4900

Märkischer BSV Belzig

HSV Wildau 1950

 32:29

So.

18.02.2018

16:00

1840

Grünheider SV

Märkischer BSV Belzig

 24:20

Sa.

10.03.2018

18:00

1424

SV Eichstädt 1949

Märkischer BSV Belzig

 21:20

So.

11.03.2018

14:00

4900

Märkischer BSV Belzig

Templiner SV Lok 1951

 25:22

Sa.

17.03.2018

15:00

1303

Finowfurter SV

Märkischer BSV Belzig

 29:23

So.

25.03.2018

16:00

4900

Märkischer BSV Belzig

SV Motor Hennigsdorf

 

So.

15.04.2018

16:00

4900

Märkischer BSV Belzig

Hennickendorfer SV

 

So.

22.04.2018

16:00

4800

HSC Potsdam

Märkischer BSV Belzig

 

         

Trainingszeiten

 

Mittwochs:        19:00 Uhr - 20:30 Uhr in Bad Belzig, Albert-Baur-Halle

Freitags:           19:00 Uhr - 20:30 Uhr in Bad Belzig, Albert-Baur-Halle

 

Trainer:

Denis Wandersee

 

 

 

Kontakt zum Trainer könnt ihr hier aufnehmen...

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.



Mittwoch, 21. März 2018

  

Josefine Hoffmanns Torgefährlichkeit reicht nicht aus

Handball-Verbandsliga: MBSV-Frauen verlieren beim Finowfurter SV 23:29

Rückraumspielerin Josefine Hoffmann, hier in der Hinrunde, konnte zehn Tore werfen. Foto: Dirk Fröhlich
Rückraumspielerin Josefine Hoffmann, hier in der Hinrunde, konnte zehn Tore werfen. Foto: Dirk Fröhlich

Finowfurt. Eine richtig gute Leistung zeigte beim Auswärtsauftritt der MBSV-Handballerinnen in Finowfurt Rückraumspielern Josefine Hoffmann. Ganze zehnmal traf sie in den Kasten des Finowfurter SV, davon sechsmal aus dem Spiel heraus. Das nahm Trainer Denis Wandersee wohlwollend zur Kenntnis, der ihre Minikrise als beendet ansieht. Nachdem sie in vergangenen Spielen nicht so dynamisch in Erscheinung trat, präsentierte sie sich nun wieder als richtige „Leaderin“. Ihre vielen Tore reichten aber nicht aus, um den Tabellennachbarn auf seiner Platte zu schlagen. Sie und ihre Belziger Teamkolleginnen mussten sich dem Verbandsliga-Gastgeber mit 23:29(12:15) beugen, bleiben aber weiterhin Sechste der Staffel Nord.

 

Bereits im Hinspiel erwies sich der Finowfurter SV für den MBSV als harte Nuss. In seiner Halle kam er Anfang November nicht über ein 29:29-Unentschieden hinaus. Für das Rückspiel am Samstag waren die Voraussetzungen auch nicht die besten. Nachdem sich Stammspielerin Lisa Herrmann am Morgen mit Fieber krank meldete, kostete die durch den Wintereinbruch über zweistündige Anreise schon viel Kraft. Coach Wandersee schaffte es aber dennoch, seine Mädels gut auf den Gegner einzustellen. Die lieferten sich mit Finowfurt zu Beginn ein ausgeglichenes Spiel. Nach 15 Minuten lag der MBSV nur mit 4:5 zurück. Dann schalteten die Gastgeberinnen aber einen Gang höher und zogen innerhalb von fünf Minuten auf 8:4 davon. Bei der gut stehenden Deckung Finowfurts konnte Belzig sein Tempospiel nicht wie sonst oft gezeigt aufziehen. Zudem spielte der Gastgeber seine Angriffe sauber aus und traf. Auf Belziger Seite waren vor allem Hoffmann und die erst 16-jährige Alina Ulrich mit ihren Treffern dafür verantwortlich, dass sich der Rückstand bis zur Pause nicht vergrößerte (12:15). „Da waren wir mit nur drei Toren zurück noch gut bedient“, fand Wandersee.

 

Seine Spielerinnen und der Coach versuchten in den zweiten 30 Minuten alles, um den Rückstand zu egalisieren. Obwohl Hoffmann und auch Jasmin Melzer oft erfolgreich abschließen konnten, kam Belzig einfach nicht an Finowfurt heran. Der erwischte einen richtig guten Tag, trat auf seiner Platte konsequent auf und hielt den Kontrahenten aus dem Fläming stets auf Abstand. Beim Stand von 22:25 fünf Minuten vor Spielende gab Wandersee seiner Mannschaft noch einmal aus, die Gegnerinnen in Manndeckung zu nehmen. Aber auch das half nichts. So musste sich der MBSV am Ende mit 23:29 recht deutlich geschlagen geben. „Finowfurt war einfach besser“, erkannte Wandersee nach der Niederlage neidlos an und fügte noch hinzu. „Uns fehlte heute noch eine weitere Spielerin, die mit Verantwortung übernimmt.“

 

Darauf hofft Wandersee am nächsten Spieltag auf der heimischen Platte. Am Sonntag steht seiner Belziger Mannschaft nämlich ein weiteres schweres Ligaspiel bevor. In die Albert-Baur-Halle kommt Tabellenführer SV Motor Hennigsdorf, gegen den sie im Hinspiel mit 25:31 unterlag.

 

Quelle: Jörgen Heller, Märkische Allgemeine Zeitung - Fläming Echo